OWL-Filament – Günstiges PLA Filament im Test

Lohnt sich das günstige PLA Filament von OWL-Filament? Ich hab es getestet.

Vor einiger Zeit habe ich bei eBay zugeschlagen und mir sechs Rollen PLA Filament von OWL-Filament im “6 für 5 Deal” für unter 60€ gekauft. Was will man schon von so günstigem Filament erwarten? Ich hatte (nach dem Kauf) im Internet recherchiert und überwiegend negative Kritik über das Filament gelesen. Von falschen Farben bis zu unterschiedlichen Durchmessern war alles dabei. Je aktueller die Rezessionen waren umso positiver wurden die jedoch auch.

Naja. Gekauft hatte ich es ja dann schon, also hieß es abwarten und selber testen.

Nach ein paar Tagen war das Filament dann auch da. Die Farben die ich gekauft hatte (Blau, Silber, Grün, Schwarz, Beige-Braun und Orient Rot) waren auch enthalten. Alle Rollen einzeln eingeschweißt und mit Silica-Beutel versehen. Was ich etwas schade fand war, dass die einzelnen Filamente nicht in jeweils eigenen Kartons verpackt waren, was das Lagern erleichtern würde.

Getestet Filamente:

Test-Drucke mit OWL-Filament

Wenn nichts anderes angegeben ist, habe ich sämtliche Drucke mit 190°C auf einem Druckbett mit 60°C gedruckt.

Das erste Filament was ich getestet habe war das beige-braune Filament, mit dem ich den Baby Groot gedruckt hatte. Ich hatte nicht erwartet, dass das Resultat so gut wird. Die Details sind klar zu erkennen. Fehler im Druck konnte ich keine erkennen.

Baby Groot gedruckt mit OWL-Filament

Anschließend hatte ich mit dem grünen Filament verschiedene Flexi-Saurier (Rex, Triceratop, Brachiosaurus, Stegosaurus) gedurckt. Auch hier fand ich das Resultat super (außer vom Brachiosaurus – das lag aber am 3D-Modell).

Dinosaurer gedruckt mit OWL-Filament Dinosaurer gedruckt mit OWL-Filament Dinosaurer gedruckt mit OWL-Filament Dinosaurer gedruckt mit OWL-Filament Dinosaurer gedruckt mit OWL-Filament

Das dritte Filament was ich getestet hatte was das silberne mit dem ich ein Rentier gedruckt hatte. Hier hatte ich teilweise Probleme, dass die Schichten nicht aneinander hafteten. Das konnte ich aber mit einer höheren Drucktemperatur (200°) beheben.

Einen weiteren Druck habe ich mit dem schwarzen PLA Filament gemacht. Das Ergebnis finde ich super, aber schaut selbst 🙂

Die anderen drei Filamente hatte ich bislang noch nicht getestet.

Da ich so beeindruckt von dem Filament war habe ich OWL-Filament angeschrieben und anfragt ob die mir einen Gutschein für euch zur Verfügung stellen können. Das haben die auch prompt getan. Mit dem Gutschein “Panbachi” bekommt ihr unter owl-filament.de einen einmaligen 25% Neukunden-Rabatt (ausgenommen auf Aktionsware). Wie lange der Gutschein gültig ist kann ich euch leider nicht sagen.

Zudem wurden mir seitens OWL-Filament noch zwei weitere PLA-Filamente zugeschickt. Einmal in “Hell Elfenbein” (ich persönlich finde die Farbe ist der Hammer) und “Bordeauxrot” (etwas transparent). Beide sogar jeweils mit eigener Karton-Verpackung :).

Eine Vase in “Hell Elfenbein”

Eine Vase in “Bordeauxrot”

Und ein Buddha in “Bordeauxrot”

Buddha gedruckt mit OWL-Filament

Fazit

Ich habe jetzt einige Filamente in verschiedenen Farben von OWL-Filament getestet. Dazu muss ich sagen, dass ich bislang noch nie richtig teures Filament getesetet habe und mir somit der Vergleich etwas fehlt. Was ich sagen kann ist, dass ich die negativen Rezessionen nicht nachvollziehen kann. Ich konnte keine Probleme am Durchmesser feststellen. Das Filament ließ sich super auf mit dem Creality CR-10 drucken und haftete super auf der Anycubic Ultrabase. Selbst auf Glas (mit Haarspray) hatte ich keine Probleme mit der Haftung. Was ich als sehr positiv erachte ist, dass die Rollen sehr großzügig gewickelt sind. Im Schnitt wog eine Rolle etwa 1350g, was abzüglich etwa 200-250g für die Rolle selbst 100-150g geschenktes Filament bedeuten. Die Wicklung würde ich als “ganz okay” bezeichnen (das geht auch schöner). Probleme hatte ich mit der Wicklung jedoch keine.

Ich für meinen Teil werde mir auch weiterhin Filemant von OWL-Filament kaufen und kann es auch weiterempfehlen.

Das Filament bekommt man direkt im Shop des Herstellers unter owl-filament.de, bei Amazon oder bei eBay.

Wenn ihr noch weitere Fragen zu den eigenschaften habt oder etwas habt was ich in einer der Farben drucken soll, dann schreibt es mir in die Kommentare.

6 Antworten auf „OWL-Filament – Günstiges PLA Filament im Test“

  1. Hallo

    ich habe eine Spule PETG Transparent gekauft und muss leider sagen: der Durchmesser variiert so stark (von 1.75 bis über 2 mm) dass es unmöglich ist damit zu drucken.

    die zweite Spule (PETG Gold) scheint in Ordung zu sein. Ich habe sie aber noch nicht getestet.

  2. Habe ebenfalls OWL-PLA getestet, mein i3 Mega hatte keine Probleme damit. Durchmesser war i. O., keine Abweichungen außerhalb der Norm. Metallicfarben mussten nur mit höher Temperatur gedruckt werden. Temp-Tower erforderlich.

  3. Hallo, sehr schöne Info. Habe auch OWL PLA im Einsatz. Metallic Grün, Gold und Silber. Alle Drucke i.O. Jetzt habe ich zu Weihnachten PLA M Flex bekommen. Leider kann ich es gar nicht verarbeiten. Es haftet nicht und zieht sich zusammen. Würde mich über Angaben zur Temperatur und Geschwindigkeit freuen.

    1. Das PLA M Flex habe ich bislang noch nicht genutzt. Kann dir aber empfehlen einen Temp-Tower zu drucken. Damit kannst du zumindest die richtige Temperatur finden.

  4. Hallo,

    ich hatte 3 Rollen OWL Filament gekauft im Dezember (2 orangene, 1 schwarz) und muss sagen dass ich ziemlich entsetzt war von der Qualität.
    Erste Rolle Orange: circa 30 meter okay, dann wurde Durchmesser so dick dass es nicht durch den 2mm Teflonschlauch vom Bowden-Extruder passte. Zwischendrin immer mal wieder 20meter am Stück ohne Probleme.

    Zweite Rolle Orange: direkt am Anfang nur Probleme, Objekte mit mehr als 5m Filament konnte man nicht am Stück drucken weil ständig wieder die Dicke des Filament Probleme bereitete (Druck pausieren, Filament teilweise mit Gewalt aus dem Extruder ziehen, 20cm abknipsen, neu einführen, Druck wieder aufnehmen.. nach ein paar Metern das gleiche Spiel)

    Schwarze Rolle: …die gleichen Probleme.. aber teilweise auch so dünn dass das Zahnrad am Extruder durchgerutscht ist und es nicht fördern konnte.

    Die Drucke von allen 3 Rollen hatten eines gemeinsam: Sehr ungleichmäßige und wellige Wände (in der Z-achse), viele Knubbel etc an den Außenwänden. Verschiedenste Temperaturen probiert. Ich dachte schon mein Drucker hat ein Z-wobble Problem.

    Das Beste an dem Filament war noch die Wicklung und selbst die war so naja, so grad noch okay. Hatte ein paar mal fast einen Knoten den ich beheben konnte bevor das Filament gerissen ist aber sonst okay. Vakuumverpackt war es auch nicht, vielleicht war es das mal aber es war definitiv Luft in der Tüte (kein Zischen beim aufmachen).

    Nutze jetzt Janbex Filament, da habe ich kein einziges Problem mit und schöne glatte Außenwände und Oberflächen. Und eine herrliche Wicklung.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.