Eigenes ZigBee-Gateway bauen

Wer kein Xiaomi Gateway möchte oder auch Philips Hue und IKEA TRÅDFRI in sein SmartHome integrieren möchte aber auf 3 Gateways verzichten möchte, der kann sich auf Basis eines Raspberry Pi 3 ein eigenes Gateway bauen.

Was man dazu benötigt sind folgende Dinge:

Schritt 1: Raspbian flashen

Als erstes muss Raspbian auf die MicroSD-Karte geflasht werden. Raspbian ist ein Linux-Betriebssystem auf Basis von Debian, welches für den Raspberry vorkonfiguriert wurde. Wie man Raspbian flasht werde ich nicht genauer erläutern, jedoch könnt ihr das in der offziellen Anleitung nachlesen.

Schritt 2: Inbetriebnahme

Nachdem Raspbian geflasht wurde braucht man die MicroSD-Karte nur noch in den MicroSD-Slot des Raspberry einzuschieben und den Raspberry anzuschließen. Es empfiehlt sich den Raspberry an einen Monitor oder Fernseher (mittels HDMI) sowie Maus und Tastatur anzuschließen. Nachdem der Raspberry an den Strom angeschlossen wurde fängt er sofort an zu booten. Sobald er hochgefahren ist durchläuft man beim erstmaligen Booten einen Installations-Wizzard. Anschließend kann man sich auf dem System anmelden.

Schritt 3: CC2531 flashen

Um den CC2531-Stick nutzen zu können müssen wir ersteinmal eine neue Firmware aufspielen.  Dazu gibt es bereits eine Anleitung von zigbee2mqtt deren Software wir auch verwenden werden.

Schritt 4: zigbee2mqtt

Als nächstes öffnen wir ein Terminal und installieren nodejs und zigbee2mqtt nach Anleitung.

Schritt 5: ZigBee Geräte Anlernen

Um die ZigBee-Geräte nutzen zu können muss ein Pairing stattfinden. Das heißt, dass sowohl der Stick als auch das ZigBee-Gerät in den Pairing-Zustand versetzt werden müssen. Im Wiki von zigbee2mqtt findet sich eine Anleitung wie man die Geräte der verschiedenen Hersteller anlernen kann.

 

Jetzt sind wir soweit, dass wir die ZigBee-Geräte abfragen und steuern können indem wir die ZigBee-Signale in MQTT umwandeln und zurück. Für MQTT gibt es Schnittstellen zu den gängigsten OpenSource SmartHome Diensten wie ioBroker, Home-Assistant und openHAB2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.